Ein neuer Storchenhorst für unsere Lilli

Am 07.04.14 wurde von den Kreiswerken Main-Kinzig in Gelnhausen das Nest auf dem Strommast, auf dem Lilli und ihr Partner sich ein neues Nest bauten, entfernt. Die Kreiswerke hatten, als sie von dem Nestbau erfuhren, sofort den Strom umgeleitet, da für die Vögel große Gefahr beim An- und Abflug bestand, insbesondere wenn sie hierbei mit den Flügeln gleichzeitig zwei Leitungsseile berühren.

Es entsteht ein Lichterbogen und die Tiere erleiden einen tödlichen Stromschlag.
Es war schnelles Handeln angesagt und somit entschlossen sich die Kreiswerke Main-Kinzig in Abstimmung mit Herrn Werner Peter von der HGON (Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz) für einen Ersatzbrutplatz zu sorgen, damit das Storchenpaar vielleicht in diesem Sommer noch brüten und ihren ersten Nachwuchs aufziehen konnte.

Herr Peter schaute sich unverzüglich nach einem geeigneten Standort zur Errichtung eines Storchenmastes in der Nähe um. Als dieser gefunden war, setzte er sich sofort mit dem Besitzer des Auengrundstücks sowie dessen Pächter in Verbindung, um sich die Genehmigung für die Errichtung des Mastes einzuholen. Die Kosten für den Mast übernahmen die Kreiswerke Main-Kinzig.

Am 15.04.14 wurde in Niedermittlau dann der neue Storchenmast in einer großartigen Gemeinschaftsaktion errichtet, wobei die Kreiswerke Main-Kinzig die dazu notwendigen technischen Gerätschaften, einen LKW mit Anhänger zum Transport des Mastes zu seinem neuen Standort, zur Verfügung stellten. Ausgestattet war dieser mit einer Baggerschaufel, die gleichzeitig zum Aufrichten des Mastes diente.
Ebenfalls stellte sie, genauso wie die HGON, Personal für die auszuführenden Arbeiten zur Verfügung.
Der Mast ist 10 m hoch und wurde 2 m tief in die Erde versenkt. Der Brutkorb hat einen Durchmesser von 1,30 m.
Das Wetter spielte zum Glück gut mit und auch ein paar Regentropfen konnte die fleißigen Helfer nicht davon abhalten, zügig die Arbeiten auszuführen.
Nun bleibt zu hoffen, dass Lilli und ihr Partner diesen Storchenmast  finden werden, um vielleicht doch noch in diesem Jahr gemeinsam dort zu brüten.

An dieser Stelle danken wir allen Beteiligten noch einmal ganz herzlich für die schnelle und großartige Aktion, um unserer Lilli ein neues Zuhause zu schaffen.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.